20.06.05 – Gottlieb Wendehals unterschreibt Offenbarungseid

Hier unterschreibt Gottlieb Wendehals den Offenbarungseid

Werner Böhm (64) setzt seine Unterschrift unter den Insolvenzantrag

Hamburg – Mit seinem Hit „Polonäse Blankenese“ verdiente er als „Gottlieb Wendehals“ Millionen. Nichts ist davon geblieben.

Entertainer Werner Böhm (64) hat private Insolvenz beantragt. Er hat 750 000 Euro Schulden, davon allein 400 000 Euro bei der Steuer.

Wie konnte es so weit kommen?

Werner Böhm zu BILD: „Ich war immer zu gutgläubig und habe den falschen Leuten vertraut. Wenn jemand mit nassen Augen vor mir stand und sich Geld leihen wollte, habe ich das sofort gemacht.“ In den 80er Jahren hatte Werner Böhm mit zwei Partnern eine Produktionsfirma. Die Firma ging pleite, zurück blieben 2,2 Millionen Mark Miese. Böhm: „Ich habe mich nie um die Finanzen gekümmert. Die Schulden von damals zahle ich heute noch ab.“

Jetzt hat Böhm gemerkt, daß er von dem Schuldenberg nicht mehr herunterkommt. Mindestens 500 Euro müßte er jeden Monat zahlen, um alles zu tilgen.

Böhm: „Mehr als 200 Euro sind aber nicht drin. Dabei lebe ich doch so sparsam. Die Auftragslage ist zur Zeit grausam. Ich habe kaum Auftritte.“

2000 Euro netto verdient Werner Böhm monatlich – wenn’s gut läuft.

Trotz seiner finanziellen Situation gibt der Entertainer nicht auf.

Zu BILD sagt er: „Ich würde auch für 400 Euro Zeitungen austragen. Oder in einer Kneipe arbeiten. Ich bin keiner, der den Kopf in den Sand steckt.“

Quelle: Bild, 20.06.05

Dieser Beitrag wurde unter Bunt gemischt, Diverse Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar